InSound hat wieder eine Stimme

Wie sehr uns das gemeinsame Singen gefehlt hat, merken wir spätestens jetzt, wo wir uns wieder regelmäßig Dienstag abends im Gemeindehaus Hahlen treffen können. Zwar ist die Situation immer noch weit von der gewohnten Normalität entfernt, aber in Anbetracht der Lage vieler anderer Chöre, die noch gar nicht wieder gestartet sind oder sich gleich ganz auflösen, können wir glücklich sein, wieder mit Johanna singen zu können.

Unter Einhaltung von strengen Vorgaben wie das Tragen von Mund-/Nasenbedeckung, das Messen der Körpertemperatur, die Desinfektion der Hände und die Registrierung vor jeder Probe wird endlich wieder gesungen. Das Üben mit allen SängerInnen gemeinsam ist aber leider nicht möglich, da der einzuhaltende Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen die Kapazität selbst unseres großzügigen Probenraums überschreitet.

Daher proben wir vorübergehend in zwei festen Gruppen für jeweils 1 Stunde. Das macht natürlich schon mal wieder mehr Spaß als jene Proben, für die wir ca. 2 Monate lang online ‚zusammen gekommen‘ sind . . .

Sorry Johanna, an dir hat’s echt nicht gelegen, jede Session super vorbereitet, vorab die Noten per Mail verschickt, Tonaufnahmen zum häuslichen Üben in die Cloud gestellt, und und und . . . . Aber wirklicher Chorgesang ist das über Zoom eben nicht, wenn man allein vorm Bildschirm singt.

Seit dem 18. August sind wir zum Glück nicht mehr auf ’stumm‘ geschaltet und konnten sogar am 19. und 20. September auf unserem diesjährigen Chorwochenende endlich mal wieder  echte Gemeinschaft genießen (wenn auch mit Corona bedingten Abstrichen . . .). Im und vor dem Vereinshaus des Mindener Rudervereins haben wir bei bestem Wetter und mit Blick auf die Weser an unserem neuen Song ‚Aquarius‘ gefeilt und in Workshops mit Larissa unsere Bühnenpräsenz optimiert. Und abends gab es dann ein super Mitbring-Buffet – da haben sich alle mal wieder mächtig ins Zeug gelegt! Das hat neben dem Singen in den vergangenen Monaten eben auch gefehlt . . .

Wie lange wir uns in dieser neuen Normalität einrichten müssen, ist ungewiss. Das Virus wird zum Jahresende vermutlich nicht verschwunden sein. Gewiss ist aber, dass es mit InSound weitergeht und wir uns auf künftige Auftritte vorbereiten!

Großen Dank an unseren Vorstand für die aufwändige und umsichtige Organisation eines Probenumfelds, in dem wir uns geschützt fühlen und ohne das unser Chor nicht stattfinden könnte.

06.10.2020, Gabriele Hassel

 

Anmerkung aktuell: Leider können zur Zeit, aufgrund des erneuten Lockdowns light, die Proben auch unter den größten Hygienevorkehrungen nicht mehr stattfinden. Sehr schade!